Patrick Hahn

Patrick Hahn, geboren 1980 in Zürich. Studierte Musikwissenschaften, Philosophie, Deutsche Literatur an der Universität zu Köln. Von 2004 bis 2011 Mitarbeiter des WDR bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik sowie den Konzertreihen Musik der Zeit und ensembl[:E:]uropa. Tätigkeit als Autor und Moderator u.a. für WDR 3, „Neue Musikzeitung“, das Beethoven-Haus Bonn und das Goethe-Institut. Zusammenarbeit als Dramaturg u.a. mit den Komponisten Georges Aperghis, Manos Tsangaris, Stefano Gervasoni und Klaus Lang. Von 2009 bis 2011 Stipendiat der Akademie Musiktheater heute. 2010 Dramaturg des Festivals „Zukunftsmusik“ der Kulturregion Stuttgart und Dramaturgie der CD-Reihe „Edition musikFabrik“ (ECHO Klassik 2011). 2012 erster Preisträger des Reinhard-Schulz-Preises für zeitgenössische Musikpublizistik. Librettist der Musiktheater „Die Versuchung des Heiligen Antonius“ (UA 2012 in Oldenburg) sowie „Limbus-Limbo“ (UA 2012 in Strasbourg). 2013 Lehraufträge an den Musikhochschulen von Stuttgart und Luzern sowie Festival-Autor des Grazer musikprotokoll des ORF. 2014 inszenierte Patrick Hahn am Teatro Real Madrid ein Auftragswerk zu Richard Wagner „R. hat wieder schlecht geschlafen“, das in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Tobias Schwencke entstand und leitete als Dozent bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt gemeinsam mit Hans Thomalla einen Workshop zur zeitgenössischen Oper. Seit der Spielzeit 2011/12 ist Patrick Hahn Dramaturg an der Oper Stuttgart unter der Intendanz von Jossi Wieler und der Musikalischen Leitung von Sylvain Cambreling. Hier gestaltet er seither als Dramaturg die Konzertreihen des Staatsorchesters Stuttgart. Außerdem betreute die Produktionen „Platée“ (Regie: Calixto Bieito) und „Nabucco“ (Regie: Rudolf Frey). Gemeinsam mit Mark Andre konzipierte er die Oper „wunderzaichen“ (Regie: Jossi Wieler / Sergio Morabito). Lebt in Köln und Stuttgart.

Neueste Artikel von Patrick Hahn

Arbeit, Alltag, Abenteuer
Der Komponist Georges Aperghis nimmt sich die Zeit, aus den Zwängen des Betriebs auszubrechen