Thomas Oberender (Intendant der Berliner Festspiele) und Tino Sehgal sind die Kuratoren von „Welt ohne Außen. Immersive Räume seit den 60er Jahren“. Die Ausstellung kombiniert zeitgenössische Werke bildender Kunst mit Aufführungen und Workshops und wird vom 8. Juni 2018 bis zum 5. August 2018 im Gropius Bau zu erleben sein.

Vorab trafen wir Thomas Oberender und fragten ihn, welche Bücher seine kuratorische Tätigkeit beeinflusst, welche ihn inspiriert und begeistert haben.

Dr. Thomas Oberender, geboren 1966, studierte Theaterwissenschaft und Szenisches Schreiben in Berlin. Freiberuflich tätig als Dramatiker, Kritiker, Essayist und Publizist. Mitbegründer der Autorentheatervereinigung Theater neuen Typs (TNT) in Berlin 1997. 1999 Promotion über Botho Strauß. Danach Leitender Dramaturg am Schauspielhaus Bochum. Entwicklung des Literaturfestivals „Wiedererrichtung des Himmels“ für die Ruhrtriennale mit Gerard Mortier, gefolgt von dem Literaturfestival „Schule der Romantik“. Co-Direktion am Schauspielhaus Zürich bis 2005/06, danach Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele bis 2011. Entwicklung der Reihe „Die Erfindung der Freiheit“ für die Kulturhauptstadt RUHR 2010. Seit 2012 Intendant der Berliner Festspiele und Künstlerischer Leiter der Programmreihe Immersion. Bücher: „Leben auf Probe“, Hanser 2009, „Haupteingang oder Nebeneingang“, Suhrkamp 2015.

Stand: Dezember 2017