Das Projekt JungeReporter wendet sich an junge Leute ab 15 Jahren, die Lust am Schreiben haben. Sie müssen nicht unbedingt selbst ein Instrument spielen, malen oder gern auf der Bühne stehen, sondern es kommt auf die Neugier für alle Kunstformen an. Für das Berliner Festspiele Blog besuchen sie Proben und Veranstaltungen und schreiben darüber.

„Liquid Room“ = verflüssigter Raum? Flüssig – ja, wenn das heißt: in Bewegung sein, starre Räume aufbrechen. Das Konzert ist gelungen. Die Zuhörer laufen quer durch den dunklen Raum, die einen interessiert, die anderen fast orientierungslos. Einige haben sich bereits Plätze gesucht und folgen mit geschlossenen Augen der Musik, ein junges Paar umarmt sich und flüstert einander zu. Wieder andere wippen schwungvoll im Takt mit. Aber alle haben eins gemeinsam: Sie hören aufmerksam zu, und, wie Tom Pauwels uns bereits gesagt hat: „Weil sie frei sind, bleiben sie.“ – Vielleicht ist das der Schlüssel, das Geheimnis dieses etwas anderen Konzertformats: gar nicht einmal die besondere Musik, sondern die Freiheit, an diesem Abend zu tun, was man möchte. Die Freiheit zu haben, die in unserer Gesellschaft, in dieser Zeit, immer seltener wird und die wir vielleicht manchmal verzweifelt suchen.

Die Autorin Finja Berresheim besuchte den „Liquid Room“, der am 16. März 2015 MaerzMusik – Festival für Zeitfragen eröffnete.