Seit über 30 Jahren leitet Boris Eifman die nach ihm benannte Staatliche Ballett-Compagnie St. Petersburg. Er ist einer der erfolgreichsten, aber auch einer der umstrittensten Choreografen unserer Zeit. Vom 23. bis 25. Oktober 2015 ist das Eifman Ballet mit „RODIN“ zu Gast im Haus der Berliner Feststpiele. Wir sprachen mit Boris Eifman über politische Umbrüche in Berlin und Russland, über freies Künstlertum und „RODIN“ als Höhepunkt seines Lebenswerks.

Das Eifman Ballet St. Petersburg ist mit „RODIN“ vom 23. bis 25. Oktober 2015 im Haus der Berliner Festspiele zu Gast.