#Tanz

© Philipp Jester © Philipp Jester
Nir de Volff / TOTAL BRUTAL
Ich bin ich, wenn ich tanze, klar! Aber wer bin ich? Wie gut kenne ich meinen Körper? Wie definiere ich meine Identität? Bin ich nur ein Tänzer, der Bewegungen ausführt, oder stehe ich für eine Kultur oder eine politische Agenda? Kann ich „nur“ ein dynamischer israelischer Körper sein, der im Raum tanzt, ganz ohne weitere Bedeutungsschichten? Kann ein syrischer Tänzer in Berlin einfach als Tänzer wahrgenommen werden und nicht als Geflüchteter aus Syrien, der tanzt? Natürlich ist unsere Nationalität die Grundlage dessen, wie wir auf der Bühne wahrgenommen werden. Aber was setzt mich von anderen ab – anderen Israelis, Syrer*innen, Deutschen, Japaner*innen …? Ich bin überzeugt, dass unser Atemapparat ganz wesentlich zur Definition dessen beiträgt, wer wir wirklich sind. Ich bin ein Individuum, so viel ist klar. Aber was unterscheidet mich von anderen Tänzer*innen? Die Antwort liegt in der Art und Weise wie ich atme – und zwar in Beziehung zur Bewegung, zu meiner natürlichen Energie, sie liegt in der Art und Weise, wie ich eine körperliche Harmonie oder Disharmonie in Verbindung mit meiner Vergangenheit und meiner Gegenwart herstelle. Der „Gebrauch/Missbrauch“ meines Atem- und Bewegungsapparats veranlasst meinen Körper und meinen Geist, nach einer (ehrlichen) Verbindung zwischen diesen drei Elementen zu suchen: dem Nervensystem, dem Atemapparat und dem Geist. Je mehr wir uns mit den verborgenen Räumen unseres Körpers vertraut machen, desto mehr Leben können wir ihnen einhauchen, um die Identität unserer lebendigen Körper zu bestimmen. Dieser „Gebrauch/Missbrauch“ fordert mich ebenso wie andere Tänzer*innen dazu heraus, tiefer zu schürfen und führt so zu einer klareren körperlichen Definition, weil wir unsere äußeren Schichten abstreifen und nach unserem authentischsten, ehrlichsten Körper suchen. So spüren wir der Verbindung zwischen unserer somatischen Struktur und unserem Charakter nach. Und zudem tanzen wir die emotionale Interaktion zwischen dem Unbewussten und dem Bewussten. Egal, ob der Tanz abstrakt ist oder eine Geschichte erzählt – wir sind immer auf irgendeine Weise mit unseren Gefühlen verbunden! Wir alle sind Organismen mit einem Nervensystem, einem Atemapparat und einem Geist. Ich bin wirklich davon überzeugt, dass der Atem für die Kommunikation zwischen diesen drei Systemen sorgt. Der Atem ist die Basis für das, was riesengroßen (emotionalen) Einfluss auf unsere Definition als Tänzer*in und Performer*in hat. Aus diesem Dreieck konstruiert sich die Komplexität unserer selbst als Individuen und spiegelt so nicht nur uns, sondern auch die Gesellschaft wieder. Wenn ich tanze, bin ich ein atmender Organismus der verschiedene Darstellungen und Schichten sowohl meiner Vergangenheit als auch meiner Gegenwart zeigt. Der Körper macht verschiedene Schichten sichtbar und eine ganz spezifische Energie. Diese Energie ist das Ergebnis des Ortes, an dem wir geboren wurden und aufwuchsen, unserer ersten Erinnerungen, ersten Traumata, aller Menschen, die wir kennenlernten und aller Orte, Filme, Bücher und Bilder, die für unsere selektive Erinnerung von Bedeutung waren. Wenn wir tanzen, vermischen sich alle diese Einflüsse mit unserer ganz spezifischen persönlichen Energie und bilden so die Gesamtheit des „Ich“. Manchmal holen wir einen bestimmten Moment ganz nah heran und bauen ein ganzes physisches Vokabular aus einer „verborgenen“ Erinnerung. Genau diese unerschöpfliche Quelle, dieses Archiv, konstruiert gemeinsam mit dem ständigen Rhythmus des Atems die ganz eigene, individuelle physisch-emotionale Identität, durch die wir uns von den anderen unterscheiden. WER ICH BIN, WENN ICH TANZE? Die Antwort auf diese Frage wandelt sich auf unserer fortdauernden physisch-geistigen Atemreise ständig. Das „Ich-tanze-Rätsel“ besteht aus einer lebenslangen Ansammlung von Ereignissen.
Matana Roberts © Paula Court Matana Roberts © Paula Court
“I am a hybrid of many different American traditions.”
Questions to Matana Robert  
Matana Roberts © Frank Schindelbeck Matana Roberts © Frank Schindelbeck
Multimedia collage in music and dance theatre
Matana Roberts transcends the boundaries of jazz and customary concert events. Just like Pina Bausch, who introduced procedures of improvisation into dance theatre.
Semantikcamp beim 3. Tanztreffen der Jugend Semantikcamp beim 3. Tanztreffen der Jugend
Neues aus dem Semantikcamp
Dr. Schaper-Straße ist zurück – Teil 2.
Semantikcamp beim 3. Tanztreffen der Jugend Semantikcamp beim 3. Tanztreffen der Jugend
Das Semantikcamp zum Tanztreffen der Jugend
Dr. Schaper-Straße ist zurück – Teil 1.
Pere Faura Pere Faura
“Disco is a space of freedom”
An interview with Pere Faura
Gene Kelly in „Les Demoiselles de Rochefort“, Film Still Gene Kelly in „Les Demoiselles de Rochefort“, Film Still
Hollywood träumt sich selbst
Eine ganz persönliche Reise durch die Geschichte des Filmmusicals – in sechs Songs.
Zurück im langen JETZT!
Zum zweiten Mal „The Long Now“ im Kraftwerk Berlin – ein Selbstversuch.
Impressionen vom 2. Tanztreffen der Jugend 2015 © Dave Großmann Impressionen vom 2. Tanztreffen der Jugend 2015 © Dave Großmann
Heimliche Revolutionäre
Ein Spaziergang durch das 2. Tanztreffen der Jugend.
„For the artist, the stage is like a temple!“
Sol León & Paul Lightfoot stellen das Berliner Programm des Nederlands Dans Theater (NDT) vor
„‚RODIN‘ ist der Höhepunkt meines Werks!“
Ein Gespräch mit dem Choreografen Boris Eifman
Die Musik von „Coup Fatal“
Ein Gespräch mit dem Musikalischen Leiter Fabrizio Cassol
Was kann ein (Tanz-) Archiv?
Ein Gespräch mit Michael Freundt über die Mediathek für Tanz und Theater
Tino Sehgal
Eine Liebeserklärung an das soziale Leben
Bericht aus Brüssel
Anna Teresa De Keersmaeker am Kaaitheater Brüssel