Während der Dreharbeiten zu „Mutter und Sohn = Realität trifft Kunst (Z.U.K.U.N.F.T. der Unendlichkeit)“ verfasste Jonathan Meese ein Virtual-Reality-Manifest sowie vier V.R.-Gedichte. Wir präsentieren sie hier im Faksimile.

V.R.-Erzmanifest

Vier V.R.-Gedichte

Für die Erstpräsentation vom 21. bis 29. April 2018 wird der von Jonathan Meese gestaltete Raum im Gropius Bau wieder aufgebaut. Besucher*innen können dort die Entstehung eines Kunstwerks im Kunstwerk selbst erleben. Ab diesem Zeitpunkt wird „Mutter und Sohn = Realität trifft Kunst (Z.U.K.U.N.F.T. der Unendlichkeit)“ auch in der kostenlos erhältlichen ARTE360 VR-App für die Systeme iOs, Android, GearVR und Daydream und auf der ARTE-Website verfügbar sein.